Yr a oydo

Artikel-Nr.:
CD-16279

Als Download verfügbar

Format
Download MP3 (256 kbit) 9,90 €
Download FLAC (44.1Khz/24Bit) 16,00 €

More Hispano feat. Raquel Andueza, Sopran. Improvisierte Barockmusik

Vicente Parrilla (Blockflöte, Leitung), Raquel Andueza (Sopran), Fahmi Alqhai (Viola da Gamba), Jesús Fernández-Baena (Theorbe), Miguel Rincón (Laute), Javier Nunez (Cembalo), Álvaro Garrido (Percussion)

Yr a oydo ist ein altspanischer Ausdruck für „sich dem Gehör folgend bewegen“ und der Name für das innovative Projekt des jungen spanischen Ensembles MORE HISPANO unter dem Blockflötisten Vicente Parrilla. Yr a oydo verfolgt ein ebenso ehrgeiziges wie einzigartiges Ziel: Die vollständig improvisierte Darbietung Alter Musik, in diesem Fall spanischer und italienischer Quellen des frühen 17. Jahrhunderts, ohne dabei jemals das Wissen über historische Aufführungspraxis gering zu schätzen.

MORE HISPANO bietet für diese Musik ideale Voraussetzungen: Die Musiker spielen seit vielen Jahren, teilweise schon seit ihrer Kindheit zusammen. Die meisten gehören in ihrer Generation inzwischen zu den besten und innovativsten Spezialisten für Alte Musik in Spanien. Musiziert wird ausschließlich auf historischen Instrumenten bzw. Nachbauten von Instrumenten, die im 17. Jahrhundert tatsächlich üblich waren. Die Sopranistin Raquel Andueza singt nicht nur bei MORE HISPANO, sondern in vielen international bekannten Ensembles und Projekten, u.a. auch bei L'Arpeggiata unter Christina Pluhar.

So ist diese Aufnahme die Frucht des jahrelangen Zusammen-Spielens, Experimentierens und der Auseinandersetzung der Musiker mit den alten musikalischen Vorlagen, mit dem freien Spiel auf ihren Instrumenten und nicht zuletzt mit sich selbst und ihren Mitmusikern. Dabei geht es nicht darum, sich von den historischen originalen Kompositionen zu entfernen, sondern im Gegenteil um eine sehr intensive und persönliche Auseinandersetzung mit den Werken, die oft zu unerwarteten Ergebnissen führt.

Die CD-Aufnahme fand ganz im Sinne der improvisatorischen Praxis statt: Kein Stück wird zweimal gleich gespielt, kein Solo ist vorhersehbar, niemand weiß zu Beginn des Stückes schon, wann und wie es enden wird.

Die Titel der Stücke sind daher auch keine Werktitel im üblichen Sinn, vielmehr Andeutungen, Hinweise auf die Struktur der Stücke (z.B. „Passacaglia“ als Tanzform) oder auf die verwendeten Kompositionen (z.B. „Guardame las vacas“). In vielen Aspekten ist dieser Musizierstil dem Jazz eng verwandt, und auch die kompromisslose Suche nach Emotion und Aussagekraft der Musik ist dem Jazzfan oftmals vertrauter als dem Liebhaber Alter Musik. Diese Lücke in der Musiklandschaft möchte Yr a oydo helfen zu schließen.

Nominiert für den ICMA 2011

CPFR3BlFhBmE

He raised a cluope eyebrows, but God's spirit revealed my brothers heart to everyone there, and we were all blessed by him. It is neat how the body of Christ is so diverse. God Bless you all.]]>

Jordana - 2015-08-23 11:52:40

7PuNQCl1

I think this is SO true the time DOES go by interminably sllowy and yet it's gone in the blink of an eye. Really weird.PS: On your maybe I should send my kids to Montessori elementary school my friend is a public school teacher and her kids go! If you are interested just read the book Montessori: The Science Behind the Genius it's the 1st study that analyzes Montessori kids w. real data and describes in-depth what Montessori elem. school is like.PSPS: You could always train as a Montessori teacher too! (-:Signed, Yes I Drank The Kool Aid (-:

Randy - 2015-08-23 09:27:33
Bewertung schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Soundbeispiele